Dietmar Drewes nimmt Stellung zur Baupolitik des Senats vor dem Hintergrund des Projekts „Salzmannstraße 34“. Die Wohnungsbaugesellschaft Howoge plant an der Salzmannstraße 34 ein Hochhaus mit 18 Geschossen zu errichten. Das Bezirksamt lehnte den Antrag der Howoge ab und erteilte einen negativen Bescheid, denn das Vorhaben fügt sich nicht in die nähere Umgebung ein. Daraufhin legte die Howoge Widerspruch ein – bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen. Das Resort wird von den LINKEN geführt. Im Sinne der Baupolitik der LINKEN erging ein Bauvorbescheid der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen vor, der eine Neubebauung des nördlichen Grundstücksteils mit bis zu 18 Geschossen und rund 115 Wohneinheiten zulässt. Auf der Grundlage des Bauvorbescheides werde die Howoge nun die konkrete Planung in die Wege leiten. Ein Problem ist der Verkehr. Die Straße endet in einer Sackgasse und ist bereits sehr marode. Parkplätze fehlen ohnehin.