Drucksache – DS/1665/VIII; Die Bezirksverordnetenversammlung wolle beschließen:

Das Bezirksamt wird ersucht an den Berliner Biermeilen e. V. heranzutreten und zu prüfen, wie in geeigneter Weise der Bezirk Lichtenberg ein neuer Heimatbezirk für die einzigartige Veranstaltung werden kann. Dabei ist zu beachten, wie die Kosten für die Veranstalter möglichst gering gehalten werden können, indem die Örtlichkeit beispielsweise sich sicherheitskonzeptionell anbietet, keine Straßensperrungen veranlasst werden müssen und die Auflagen der Grünflächenpflege im Anschluss der Veranstaltung als ideologisches „i-Tüpfelchen“ nicht utopisch hoch erlassen werden. Als mögliche, zukünftige Veranstaltungsorte könnten die Trabrennbahn Karlshorst oder das Sportforum Hohenschönhausen geprüft werden.

Begründung: Die Berliner Biermeile existiert seit 1997 und ist zu einer der wichtigsten Traditionsveranstaltungen in Berlin herangewachsen, an der jährlich um die 800.000 Menschen zu Gast waren. Gerade weil die Kulturveranstaltung nicht nur Biere, sondern auch Menschen aus aller Welt zusammenführte und friedlich, meist an herrlichen Sommertagen, zusammen feiern ließ, hat sich mittlerweile eine Bürgerinitiative gegründet, um die Berliner Biermeile zu retten. Dies solle vom Bezirksamt unterstützt werden.