Die AfD-Fraktion in der BVV Lichtenberg wird in der BVV-Sitzung am Donnerstag, 15. Dezember, den Antrag „Erweitertes Bibliotheksangebot im Lindencenter“ zur Abstimmung stellen. In dem Antrag wird das Bezirksamt Lichtenberg ersucht zu prüfen, ob „das ursprüngliche Projekt einer neuen Bibliothek im Kultur- und Bildungszentrum Neu-Hohenschönhausen (KuBiZ), mit einem Finanzvolumen von insgesamt 41 Millionen Euro, durch eine schlichte Erweiterung und Neukonzeptionierung der im Lindencenter befindlichen Anna-Seghers-Bibliothek ersetzt werden kann.“ Leerstehende Läden auf allen Etagen des Gebäudes böten sich an „als zusätzliche Lese- und Kommunikationsräume der bestehenden Einrichtung, um den Ansprüchen einer modernen Bibliothek als Treffpunkt für Bildung, Kommunikation und Freizeitgestaltung entgegenzukommen“, wie es im Antrag heißt.

Gisela Starke, finanzpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion in der BVV Lichtenberg, erklärt dazu:

„Für eine solche Planänderung sprechen eine Reihe von Gründen: Die in der KuBiZ-Planung vorgesehenen 41 Millionen Euro, davon 23 Millionen Euro nur für die Bibliothek, waren nach den Angaben im Nutzungsleitbild vom 20. August 2020 nicht voll finanziert und sind jetzt, nach der Streichung von 5 Millionen Euro Rücklagen durch den Senat, erneut in Frage gestellt. Eine Neuanmietung von Flächen im Lindencenter, mit wahrscheinlich überschaubaren Umbauten und zu günstigen Mietkonditionen (stark geräumtes Lindencenter), eröffnen neue Chancen für die Umsetzung des Bibliotheks-Projektes, das als separates Bauprojekt in eine ferne Zukunft verlagert wäre.

Das stark rückläufige Einzelhandelsangebot im Lindencenter könnte durch ein erweitertes Bildungsangebot teilweise aufgefangen werden und einen konstruktiven Beitrag zu mehr sozialen Begegnungsräumen leisten. Die vorhandene Gastronomie wäre einzubinden, mit neuen Chancen für ihr Publikum. Die ebenfalls vorhandenen wettergeschützten Flanierzonen erhielten Auftrieb durch erweiterte Angebote zu digitaler und printgebundener Kommunikation.

Die Bibliothek der Zukunft ist nicht nur eine Stätte der Wissensvermittlung, sondern auch ein Ort der Kommunikation und Freizeitgestaltung, der – wie es im KuBiZ geplant war – ein geistiges und kulturelles Zentrum der Kommune sein soll. Die Anna-Seghers-Bibliothek, die uns Weiterbildung und Zugang zur digitalen Welt eröffnet, kann für Lichtenberg auch in den bestehenden Räumen Treffpunkt sein und eine Zukunft haben. Die Außenflächen des Center-Gebäudes, wie auch die Plätze vor den Zugängen, bieten viele Möglichkeiten zur Gestaltung und Darstellung des Bibliotheks-Gedankens in einem zentralen Umfeld, vergleichbar den alten Marktplätzen.“