„Kriegstreiber!“, „Doppelmoral“, „Grüne lieben türkische Faschisten“ – Wer an der Geschäftsstelle der Grünen in der Münsterlandstraße in Lichtenberg vorbeigeht, der sieht sie fast wöchentlich mit neuen Parolen beschmiert. Die Wut der Bürger auf die Grünen ist offenbar groß.

Das ist verständlich, denn bei jeder sich bietenden Gelegenheit genießen es die Grünen sich als Gutmenschen, wenn nicht sogar als Bessermenschen darzustellen. Besser als alle anderen schützen sie die Umwelt, die Menschen, die Wirtschaft, den Frieden, die Minderheiten und die soziale Gerechtigkeit der Gesellschaft. So sehen sie sich selbst und genau dieses Bild verbreiten auch ihre befreundeten Journalisten in den Medien. Von der Tagesschau bis zum Heute-Journal, vom Morgenmagazin bis zum Tagesspiegel sind die Medien gefüllt mit Erzählungen darüber, wie die Grünen, die uns allen moralisch so weit überlegen sind, Deutschland und die Welt retten.

Einfache Bürger bringen grüne Politiker zum Schwitzen

Doch stimmt das wirklich? Die ganz normalen Menschen haben sich häufig ein Gespür dafür bewahrt, was richtig und was falsch ist. Sie wissen, wann sie belogen und getäuscht werden. Wenn die Grünen behaupten, dass Deutschlands Energieversorgung allein von Windrädern und Solaranlagen gesichert werden kann, dann Fragen die Menschen: Was ist denn, wenn es dunkel wird und kein Wind weht? Und wenn Putin dann noch das Gas abdreht? Solche einfachen Fragen bringen die Spritzenpolitiker der Grünen zum Schwitzen. Robert Habeck fliegt dann nach Saudi-Arabien und verbeugt sich vor Scheichs, die nicht nur sämtliche Menschenrechte mit Füßen treten, sondern gerne auch Islamisten in Europa finanzieren. Ihr Flüssiggas bekommt er trotzdem nicht. Ein anderes Beispiel: Die Grünen wollen das Autofahren und das Fliegen so teuer machen, dass die Otto-Normalverbraucher sich das nicht mehr leisten können. Ihre eigenen Wähler aber, häufig mit gutbezahlten Jobs im Öffentlichen Dienst versorgt, gehören zu den Vielfliegern und fahren auch gerne dicke Geländewagen in der Stadt. Und was den Krieg in der Ukraine angeht: Die Grünen, mal als „Friedenspartei“ gestartet, gehören tatsächlich zu den Kriegstreibern in der Ukraine. Statt auf Verhandlungen setzen sie auf Waffen, Waffen, Waffen. Das hängt vermutlich damit zusammen, dass viele Spitzenpolitiker der Grünen eine sehr große Nähe zu den USA haben.

Gesunder Menschenverstand statt grüner Doppelmoral

Die Wände und Fenster der Grünen-Geschäftsstelle zu beschmieren, ist dennoch keine akzeptable Antwort auf diese Doppelmoral der grünen Bessermenschen. Alle, die sich über die Grünen ärgern, sollten AfD wählen. Das ärgert die Grünen maximal und eine starke AfD in den Parlamenten ist die Garantie dafür, dass wieder mit gesundem Menschenverstand Politik gemacht wird.